Verlag Blaues Schloss Marburg


Uni im Café Band 24
Jungraithmayr, Herrmann
und Ngom, Marie

Werkgeheimnisse
afrikanischer Sprachen

Einblicke in eine verborgene Welt
Kartoniert: 61 Seiten, 3 Farbabbildungen,
4 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-943556-78-0
Preis: 9,80 €

Bestellung beim Verlag

Bestellung über Amazon

Jede der rund 2000 afrikanischen Sprachen stellt ein Kunstwerk aus Lauten, Tönen und einem je eigenen Gestaltungswillen, dem Sprachgeist, dar. Nur jahrelanges Forschen vermag darin verborgene Feinheiten, quasi Werkgeheimnisse, aufzuspüren, deren Wirken jede einzelne Sprache zu etwas Besonderem macht. Die Funktion des finalen Kehlverschlusses oder die erstaunliche Bildungsweise des Konjunktivs z. B. verleiht den beiden Sprachen Tangale bzw. Mokilko einen ausschliesslich nur diesen eigenen Charakter.

Bild Reinhard BrandtHerrmann Jungraithmayr, geb. 1931 in Eferding/ Oberösterreich. Studium Afrikanischer Sprachen, Ägyptologie und Völkerkunde in Wien und Hamburg. Promotion 1956. Dozent im Goethe-Institut Kairo 1956-1959. Zwischen 1958 und 2007 zahlreiche Feldforschungsreisen nach Nigeria, Tschad und Sudan. Professor für Afrikanistik 1972 bis 1996 in Marburg/Lahn und Frankfurt/Main. Gastprofessuren Washington, D.C. und Maiduguri/Nigeria. Ehrentitel Mai YaDak der Tangale und Mi Sam der Mushere, Nigeria.

Marie Ngom, geb. 1979 in Mbour Republik Senegal. Studium der Linguistik und Anglistik an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar und Afrikanistik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Promotion 2014. Dozentin an der Universität Cheikh Anta Diop in Dakar 2007-2010. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

 

 

 

 

 

 

 



button

 

Uni im Café Band 13

Jungraithmayr, Herrmann

Die Dreidimensionalität 
afrikanischer Sprachen


Kartoniert: 2 Farbseiten, 
3 s/w Abbildungen, 54 Buchseiten
ISBN 978-3-943556-45-2
Preis: 8,70 €

Die Erkenntnis der Qualität einer afrikanischen Sprache hängt wesentlich davon ab, dass man ihre dreidimensionale Struktur wahrnimmt: Ein Wort aus Konsonant und Vokal wird erst durch den musikalischen, bedeutungstragenden Ton ein Ganzes. Der Laut- und Tonreichtum afrikanischer Sprachen sowie ihr hoher Präzisionsgrad sind Ausdruck einer ursprünglich engen Bindung und Verflochtenheit ihrer Sprecher mit Natur und Umwelt. Die formenreichen und hoch differenzierten Sprachen sind Seismographen äußerst sensibler und komplexer Gesellschaftsstrukturen.