Verlag Blaues Schloss Marburg

Das blaue Schloss

Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen hier im Archiv»

 

Olesja Nikolaeva (Moskau)

liest in deutscher Sprache
Sonntag, 11. November 2018, 11 Uhr, Café Vetter

und

Wjatscheslaw Kuprijanow (Moskau)

liest in deutscher Sprache
"Ein Denkmal für den unbekannten Feigling"
Sonntag, 18. November 2018, 11 Uhr, Café Vetter

 

 

Ludwig Legge: Russicher Herbst 2018

"Wir haben diesen Monat vier russische Vorträge organisiert, weil Marburg eine besondere Verpflichtung hat, zu einer Zeit, in der die Spannungen zwischen Russland und der Nato wieder größer geworden sind, zu einer Verständigung beizutragen.

Heute aus Moskau Frau Olesja Nikolaeva. Sie ist international bekannt. Zum Beispiel hat sie in Grenoble einen Preis bekommen und einer ihrer Romane ist ins Französische übersetzt worden, der im berühmten Verlag Gallimard erschienen ist.

Dass wir die Veranstaltung überhaupt durchführen können, verdanken wir Frau Dr. Barbara Karhoff und Herrn Wilhelm Lückel. Beide waren jahrelang in der Marburger Slawistik tätig. Herr Lückel ist zudem der Bundesvorsitzende des Russischlehrer-Verbandes. Frau Nikolaeva arbeitet am Moskauer Maxim-Gorki-Institut.
Frau Nikolaeva wird zuerst die russische Fassung lesen und Herr Lückel trägt dann seine deutsche Übersetzung vor.


Olesja Nikolaeva

„Ich freue mich, hier zu sein, um Ihnen einige Gedichte vortragen zu können, weil Gedichte sich über alle menschlichen Bereiche erheben: geografische, geschlechtliche, ethnische, nationale. Seit meiner Kindheit schreibe ich Gedichte. Auch habe ich einige Romane verfasst und viele Novellen. Zehn Jahre später habe ich einige theologische Essays verfasst. Bisher habe ich mehr als 50 Bücher geschrieben. Aber ich betrachte mich in erster Linie auch für Russland als Dichterin. Ich bedanke mich für die deutschen Übersetzungen, durch welche meine Gedichte auch in deutsch gehört werden können."



 

Eröffnung der Lesung (Ludwig Legge)

"Wjatscheslaw Kuprijanow war der erste Autor aus Russland, der hier vor ca. 40 Jahren aufgetreten ist. Seitdem ist er öfter bei uns gewesen. Er ist nicht nur Schriftsteller, sondern sicherlich einer der besten Übersetzer der deutschen Literatur in Rußland. Er hat eine Rilke-Übersetzung gemacht und eine große Anthologie der deutschen Lyrik von den Anfängen bis zur Gegenwart herausgegeben. Geboren ist er in Nowosibirsk, dem großen Kulturzentrum hinter dem Ural. Kuprijanow lebt in Moskau sowie in vielen Ländern dieser Welt. Er hat satirische Elemente und ist ein Meister der Lautakrobatik. Er ist gerade in die 50. Sprache übersetzt worden, und zwar ins Hindi.

Das für heute angekündigte Buch "Ein Denkmal für den unbekannten Feigling" ist wider Erwarten noch nicht in deutsch erschienen. Der Verleger hängt nach. Aber es ist kein Problem, auf andere Bücher auszuweichen. So heute zwei Bücher, aus denen er lesen wird: das erste mit dem typisch russischen Titel „Der Bär tanzt“ und das zweite für Freunde des Hardrocks mit Udo Lindenberg. Ich verspreche Ihnen einen interessanten Vormittag."

 

 

 

 

 

Aus dem Buch: "Der Bär tanzt" (Wjatscheslaw Kuprijanow)

Aus dem Buch: "Der Bär tanzt" (Wjatscheslaw Kuprijanow)

 

 

Aus dem Buch: "Der Bär tanzt" (Wjatscheslaw Kuprijanow)


Wjatscheslaw Kuprijanow

Geb. 1939 in Nowosibirsk

Seit 1967 freischaffend in Moskau, eigene Lyrik, Übersetzungen (Hölderlin, Chamisso, Novalis, R. M. Rilke, Hofmannsthal, Brecht, Arp, Fried, Grass, Jandl), kritische Artikel, Kurzprosa.
Mitglied des Russischen Schriftstellerverbandes seit 1976.
Mitglied des Serbischen Schriftstellerverbandes seit 1999.

 

Publikationen (Auswahl) in Deutschland

Lyrik

Ein nüchternes Echo, LCB-Editiones, 1985
Ein Denkmal für den unbekannten Feigling, Delp, 1990
Wie man eine Giraffe wird, Russisch-Deutsch, Alkyon Verlag, 1998, 4. Auflage 2002
Eisenzeitlupe, Alkyon Verlag, 1996; Platz 1 in der SWF-Bestenliste (Februar 1997)
Zeitfernrohr, Alkyon Verlag, 2003; Platz 1 in der SWR-Bestenliste (November 2003)

 

 

Prosa

Das feuchte Manuskript, Roman, Alkyon Verlag, 1991
Der Schuh des Empedokles, Roman, Alkyon Verlag, 1999, 2. Auflage
Muster auf Bambusmatten, Eurasische Geschichten, Alkyon Verlag, 2001
Erhältlich im Buchhandel und Online-Buchhandel, z.B. Amazon

 

Anthologie

Wohin schreitet die Pappel im Mai?, Anthologie moderner russischer Lyrik, Russisch-Deutsch, Hrsg. Wjatscheslaw Kuprijanow, Alkyon Verlag, 2000 (erhältlich im Buchhandel oder Online-Buchhandel, z.B. Amazon.de).