Verlag Blaues Schloss Marburg

Das blaue Schloss

Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen hier im Archiv»

 

Dato Barbakadse (Tiflis)
Zur Frankfurter Buchmesse 2018

Sonntag, 07. Oktober 2018, 11 Uhr, Café Vetter Marburg


 

Vorstellung des Gastes durch Ludwig Legge

"Meine sehr geehrten Damen und Herren!
Das Gastland der diesjährigen Buchmesse ist Georgien.
Von daher war es naheliegend, einen georgischen Autor einzuladen.
Wir haben uns für Dato Barbakadse entschieden, damit einen etwas schwierigeren Weg gewählt.
Denn Dato Barbakadse ist ein Außenseiter im Literaturbetrieb. Im Programm der Frankfurter Buchmesse steht folgendes:

"Dato Barbakadse ist eine literarische Schlüsselfigur der 90er Jahre. Seine Poesie ist philosophisch, experimentell, konzeptionell und er hat die Entwicklung neuer Poesieformen stark beeinflusst. Er spricht in seinen Gedichten mit einer klaren Stimme und einer nur selten anzutreffenden Vision [...]." "

Nach weiteren Ausführungen, den Autor betreffend, las dieser Gedichte unter anderen auch aus seiner deutschsprachigen Broschur "Unbeirrt", die in Tbilissi-Marburg 2018 im georgischem Verlag gamoncemloba universali erschienen ist.

 

Zwar wird Barbakadses Poesie wie auch im Messeprogramm als philosophisch typologisiert, dem der Autor jedoch nahezu unphilosophisch entgegensetzt, dass es seine Arbeit ist:

„nicht mit den Gedichten zu philosophieren oder irgendwelche philosophischen Theorien poetisch zu illustrieren, sondern eben von den poetischen Formen untrennbare philosophisch-poetische Gestalten aufzubauen, in der Sprache der Dichtung das zu äußern, was kaum einem philosophischen Traktat gelungen wäre.“

Damit führt Barbakadse Philosophie und Theorie auf ihren Ursprung zurück. Einen Ursprung, der erstmalig im wörtlichen Sinn nicht aus der Poesie oder aus der Dichtung entspringt sondern in ihr „mündet“, weil er noch vor den Worten liegt. Denn die Natur denkt nicht, sondern geschieht. Und dieses Ereignis wiederum kann in Sprache gefasst werden, die auf ihre Weise wiederum Ereignis werden kann.

Wenn also Dato Barbakadse sagt, dass es für einen Dichter eine einzige Moral gibt: „seiner Heimat, also der Kunst treu zu bleiben und durch die Arbeit zu versuchen, einen Ort in dieser Heimat zu finden“, dann lässt sich weiter fragen: wem nun ihrerseits die Kunst treu bleibt? – Um überhaupt Kunst sein zu können. Denn sie ist ein magischer Spiegel, der ein Gegenüber spiegelt, das sie nicht selbst ist. Insoweit ist die Kunst zwar Heimat, aber vielmehr ist sie eine Erinnerung an die Heimat und gleichzeitig eine Fackel, die den Weg dorthin illuminiert.

Eine Kunst hingegen, die sich selbst feiert (bzw. sich der Künstler) oder sich zum eigenen Gegenstand macht, ist wie ein leerer Spiegel, der sich selbst, also nichts spiegelt. Deshalb hat Kunst im Abendland aufgehört zu sein.

 



Vita •Dato Barbakadse

1991 Diplomstudium der Philosophie und Psychologie an der Staatlichen Universität Tiflis.
1992-1994 Studium an der Aspirantur (Lehrstuhl für Soziologie ); Entscheidung für eine schriftstellerische Laufbahn und freiwilliger Abbruch der wissenschaftlichen Karriere.
1991-1993 Gründung und Organisation der literarischen Videozeitschrift „Zeitschrift von Dato Barbakadse“ (es wurden zwölf Videohefte präsentiert).
1994 Gründung und Herausgabe der Literaturzeitschrift „Polylog“ (es erschienen vier Hefte). 1996 Gründung und Herausgabe der Literaturzeitschrift „± Literatur“ (es erschienen vier Hefte).
1991-2001 Dozenturen an verschiedenen Hochschulen in Tiflis.
1996-2001 Lehrer der Logik an der Tifliser Geistlichen Akademie und dem Seminar.
1997-2001 Psychologischer Berater am psycho-sozialen Hilfezentrum Ndoba (wissenschaftliches Praktikum) in Tiflis.
2002-2005 lebte er als freier Schriftsteller in Deutschland, nebenbei Studium der Philosophie, Soziologie und Alten Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.
Er ist Mitglied der Europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“. Einige Texte sind ins Deutsche, Französische, Russische und Englische übersetzt worden. Zwei Buchveröffentlichungen in Deutschland und Österreich.

aus: Fixpoetry Wir reden über Literatur


Einige Bücher von Dato Barbakadse

 

 

 

 

 

 

 

 


Zum Buch auf Titel klicken