Verlag Blaues Schloss Marburg

Das blaue Schloss
Pressestimmen

«Zurück - blättern - Vor»

Oberhessische Presse 13.08.2012

Großer Andrang für einen großen Schriftsteller

Ein großer Autor zu Besuch im Café Vetter: Peter Härtling
las aus seinem neuesten Roman „Liebste Fenchel!“
.

Bild Haertling

Peter Härtling in Marburg: Rund 150 Literaturfreunde drängten sich am Sonntagmorgen im Café Vetter, um den bekannten Schriftsteller zu erleben.
Marburg. Brechend voll war es am Sonntag, kein einziger Platz mehr frei im Café Vetter. Dicht an dicht saßen die Gäste schon lange vor Beginn der Lesung und warteten gespannt auf den Schriftsteller. Dann endlich betrat Peter Härtling das Podium, der von der Neuen Literarischen Gesellschaft und dem Haus der Romantik präsentiert wurde.

Etwas gebrechlich wirkte der 79-Jährige, als er die Stufen hinauf kletterte, etwas gebeugt saß er da, ein freundlicher Herr, der mit leiser, brüchiger Stimme las.

„Liebste Fenchel!“ heißt Härtlings jüngster Roman, der vom Leben der Fanny Hensel-Mendelssohn erzählt. Sie ist die Schwester des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy, eine junge Frau mit großer musikalischer Begabung. Aber das Komponieren ist nichts für Frauen, befindet ihr Vater und später auch der Bruder. Dennoch tritt Fanny öffentlich auf, sie komponiert und dirigiert, gefördert von ihrem Ehemann.

Peter Härtling hat in seinem Buch ein einfühlsames Porträt von Fanny Hensel-Mendelssohn gezeichnet, ein lebhaftes Bild des Lebens an der Seite und im Schatten des geliebten Bruders Felix. Gleichzeitig ist der Roman ein vielschichtiges Gesellschaftsporträt der damaligen Zeit. Im Hause Mendelssohn waren viele berühmte Persönlichkeiten zu Gast, unter ihnen Heine, Kleist und Goethe.

Die eindrucksvolle Lesung am Sonntag wurde umrahmt durch Klavierstücke von Fanny Hensel-Mendelssohn, gespielt von Roswitha Aulenkamp. Am Schluss der Lesung rauschte der Beifall minutenlang und Härtling wurde regelrecht gefeiert. Dann reihten sich die Gäste geduldig in die lange Schlange ein, die sich vor dem Signiertisch bildete.

Peter Härtling wurde 1933 in Chemnitz geboren. Seit 1974 arbeitet er als freier Schriftsteller. Einen großen Teil seiner literarischen Werke widmete Härtling der Aufarbeitung der Geschichte und der eigenen Vergangenheit. Einen weiteren Schwerpunkt seines Schaffens bilden Literatur und Musik der Romantik. Hoch gelobt wurden seine Romane über Hölderlin, Schubert, Hoffmann und Schumann. Außerdem hat Peter Härtling zahlreiche Kinderbücher geschrieben.

von Bettina Preussner
Foto: Preussner

«Zurück - blättern - Vor»